Straffers Nacht von Wolfgang Wissler

Deutschland in den 60ziger Jahren. Das Land ist im Aufschwung. Auch viele der ehemaligen Nazis schwimmen wieder ganz oben mit. Das gilt nicht für Erich Straffer, der ehemalige SS General ist nun Nachtwächter, auch wenn er weiterhin Kontakt zu den ehemaligen Kameraden hat. Die, die der Justiz nach dem Krieg entwischt sind, behalten sich gegenseitig gut im Auge, denn sollte einer zu reden beginnen, könnten doch noch Köpfe rollen.

Doch zurück zu Straffer, der als SS General in Russland Massenerschießungen angeordnete und beaufsichtiget. Der Lager kontrollierte und Menschen ins Gas schickte, ohne die Befehle von oben je in Frage zustellen.

Doch nun in den 60zigern ist Schluss mit Befehlgewalt, nun ist Straffer Nachtwächter und trägt statt der Generalsuniform ein, wie er es nennt, Karnevalskostüm. Auf philosophischer Ebene ist Straffer sich bewusst, dass die Opfer seiner Schlächter einen Anspruch auf Gerechtigkeit haben. Dass auch er bestraft werden sollte. Doch tief geht das Gefühl nicht. Eines Tages bekommt er einen neuen Kollegen, Reuben Horowitz, ein junger Israeli, der nach Deutschland gekommen ist, um den Mörder seines Onkels zur Rechenschaft zu ziehen. Straffer ist überzeugt, dass das kein Zufall ist.

In diesem Buch geht es nicht um Göring, Eichmann und Himmler, sondern um die, die deren Befehle ausgeführt haben. Die durch ein unmenschliches Regime die Genehmigung zu millionenfachen Massenmord bekamen, und von denen, die meisten, auch nach dem Krieg, keine Schuld empfinden, sondern eher Bedauern darüber, dass die Zeit der Herrenmenschen vorbei ist.

Wolfgang Wissler konfrontiert seine Leser, seine Leserinnen, mit der Frage: Wie gut, kennst du deinen Nachbarn? Ist der etwas nervige Mann neben dir am Tresen, vielleicht einer von denen, deren Arbeitstag im Krieg, aus den Erschießen oder Vergasen unschuldiger Menschen bestand? Zu was ist der Mensch fähig? Wieviel Bestie steckt im Menschen?

Ein wichtiges Buch! Gerade in diesen Zeiten, in denen ein Rechtsruck durch Europa geht und Krieg nicht mehr etwas ist, von dem Opa immer erzählte.

Straffers Nacht
Autor: Wolfgang Wissler
Verlag: Pendragon
ISBN: 	978-3-86532-819-9
Preis: 	€ 22,00
Einband: 	Hardcover
Seiten: 	240
erschienen am: 16.08.2023
Formate:  e-book 

Autor: Karin Braun

Mein Name ist Karin Braun, lebe in Kiel, arbeite als Autorin, Herausgeberin, Literatourbloggerin und Übersetzerin - also kurz: ich mach was mit Worten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert